Wirkung von Kolloiden

Kolloide - Die Herstellung ist entscheidend

Wirkung von Kolloiden - einfach erklärt

Wirkung von Kolloiden – einfach und klar erklärt. Kolloide sind die Königsdisziplin in der heutigen Versorgung. Die Wirkung der einzelnen Kolloide erklären wir ausführlich unter den jeweiligen Kolloiden in dieser Rubrik. Teilweise gibt es sicherlich noch viel mehr zu berichten und erklären, aber da wir es auch übersichtlich, verständlich und anwenderfreundlich gestalten möchten, haben wir uns bei den einzelnen Kolloiden in dessen Wirkungen vor allem auf die Hauptbereiche und die elementarsten Gebiete spezialisiert. Da teilweise dann auch sehr ausführlich. Kolloide sind in ihrer Kraft und Wirkungsweise so enorm und wichtig, dass es uns vor allem auch um folgendes geht. Versteht man einmal wie kolloidale Elemente wirken, übernimmt man die Macht für die eigene Gesundheit wieder in den eigenen Wirkbereich. Dies ist von herausragender Bedeutung in der heutigen Zeit. Wir werden wieder berechtigt, selber für unseren Körper, unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit zu sorgen. Aus der Ohnmacht, gelangen wir durch Wissen und Erfahrung zurück in unsere Macht und Kraft. Wir müssen dies nur WÄHLEN! Wir wünschen jedem einzelnen wirklich ganz spannende Erfahrungen, viel Gesundheit und einen Neubeginn im Einklang mit seinem Körper und seinem Wohlbefinden.

Hier nochmal im Überblick und als Zusammenfassung die Wirkung von Kolloiden allgemein:

Kolloide…
• stehen den Zellen stoffwechselunabhängig zur Verfügung
• sind direkt zellgängig ohne Verbrauch von anderen Elementen
• sind ohne Gegenspieler / Antagonisten verwertbar
• können auch bei Resorptionsstörungen direkt aufgenommen werden
• stehen den Zellen ohne Magen-Darm-Trakt und Verdauungsprozess zur Verfügung
• aufnahme und Verwertung ohne Energieaufwand für den Körper
• verwertbar, wenn auch andere Elemente fehlen
• konkurrieren nicht mit anderen Stoffen
• verbrauchen keine anderen Elemente, welche in den Mangel gebracht werden
• sind in kleinen Mengen und direkt wirksam
• können über die Haut direkt zellgängig aufgenommen werden
• hervorragend dosierbar für effektive Aufnahme
• sind durch ihre Ladung extrem reaktionsfreudig
• leiten Überschüsse desselben Stoffes aus, was enorm von Vorteil ist
• leiten je nach Element verschiedene Schwermetalle aus
• wirken im Körperlichen, aber auch teilweise im seelischen Bereich

 

Wirkung von Kolloiden allgemein

Wie wirken Kolloide?

Bei kolloidalen Elementen geht es immer um die Versorgung mit Mineralien und Spurenelementen und um die Ausleitung schädlicher Elemente, wie Schwermetalle, Gifte etc. Kolloide versorgen den Körper und leiten gleichzeitig überflüssiges aus. Wirklich entscheidend für die Wirkung der Kolloide ohne unerwünschte Nebeneffekte und mit den
hier genannten Anwendungsmöglichkeiten ist die Qualität und Reinheit der Herstellung. Hier gehen wir ausdrücklich auf dieser Internetseite ein. Wir würden niemals ein günstiges Kolloid mit schlechten Herstellbedingungen, wie Elektrolyse einsetzen und distanzieren uns hier ausdrücklich von den großen Anbietern. Auch hier kommt wieder einmal das Prinzip „Weniger ist mehr“ zum Tragen. Wir können nur jedem ans Herz legen, hier in sich selber rein zu fühlen und zu lauschen, ob ein Produkt, günstig angeboten mit viel Werbung und Marketing wirklich immer das bessere ist.

Unserer Erfahrung nach her, ganz klar NEIN! Kolloide solcher Firmen und mit günstigen
Herstellungsprozessen können ganz anders wirken. Da wir diese Kolloide auch nicht mehr zuführen würden oder jemanden empfehlen, lassen wir diese günstigen Produkte bei den Betrachtungen der Wirkweise völlig außen vor.

Für die Wirkung wirklich entscheidend

Für die Wirkweise der kolloidalen Elemente ist auch nicht entscheidend, die oft angeführte
Maßeinheit ppm, sondern vielmehr die Partikelgröße und die Ladung. Beide zusammen machen hochwertige Kolloide zu lebendigen Produkten. Lebendig deshalb, weil sich Kolloide im Körper reproduzieren können. Bildlich gesehen erinnern und motivieren sie den Körper etwas zu tun. Einem gesunden Körper gelingt es meist, eigenständig Kolloide aus der Nahrung oder Nahrungsergänzung zu gewinnen. Ist jedoch die Versorgung des Organismus durch die körpereigenen Prozesse nicht ausreichend gegeben, ist es sinnvoll mit Kolloiden einzugreifen. Ziel ist es, dass der Körper wieder die eigenständige Reproduktion der benötigten Stoffe erlernt. Kolloide liegen in einer hochaktiven Form vor (Ladung), was sie von abreagierten Stoffen völlig unterscheidet. Toxisch sind abreagierte Stoffe ohne Ladung. Kolloide sind aufgrund ihrer Ladung, selbst wenn es sich etwa um kolloidales Aluminium, monoatomares Palladium oder kolloidales Lithium handelt, nicht toxisch. z.B. kann man mit kolloidalem Magnesium und Kalzium Verhärtungen, Verkalkungen und Steine auflösen, mit kolloidalem Silber Quecksilber ausleiten, mit kolloidalem Tantal Formaldehyd und andere Giftstoffe. Hier nochmal der wichtige und zentrale Hinweis: Dies bezieht sich NUR und ausschließlich auf mit Protonenresonanz hergestellte Kolloide! Bitte dies immer berücksichtigen.

 

 

Kolloidales Gold wirkunf

Kolloide – schnelle Wirkung?

Wir wurden oft gefragt, wie schnell Kolloide denn wirklich wirken? Die Antwort ist einfach und doch auch manchmal etwas kompliziert. Kolloide wirken schnell, sehr schnell. Das ist klar, bestätigt und einfach sicher! Jetzt kommt aber folgender Punkt ins Spiel. Wir verdeutlichen dies am besten mit einem Beispiel: Jemand hat nachts Krämpfe und nimmt kolloidales Magnesium. Leider tritt die Wirkung aber nicht sofort in den kommenden Tagen ein. Warum nicht? Wirkt kolloidales Magnesium nicht? Oh doch! Und zwar richtig gut. Wenn man nachts Krämpfe hat, ist dies ein absoluter Hilferuf des Körpers, das Magnesium überall fehlt. Unser Herz ist der Dirigent und die anderen Körperstellen liefern dem Herzen das entsprechende Element, damit die wichtigsten Körperfunktionen weiterhin funktionieren. Die Krämpfe sind wirklich ein Schrei des Körpers endlich hinzuschauen. Versorgt man den Körper jetzt mit kolloidalem, richtig gutem, zellgängigem Magnesium passiert folgendes: Der Köper bringt das Magnesium als erstes dorthin, wo es wirklich am dringendsten gebraucht wird. Dies sind sicherlich nicht die Beinmuskeln. Erst wenn alle anderen Zellen und Bereiche wirklich wieder
versorgt sind, beginnen die Zellen auch die nicht so zentral wichtigen Bereiche aufzufüllen. Dies bedeutet, bevor die Beine dann ausreichend versorgt werden, können schon ein paar Tage vergehen. Aber der Körper arbeitet und baut schon auf in der Zeit. Etwas gegensteuern könnte man in diesem Fall, wenn man kolloidales Magnesium oral einnimmt und zusätzlich am Anfang mit dem kolloidalen Magnesiumöl abends und morgens die Unterschenkel einreibt. Dies kann helfen, dass die Versorgung noch gezielter und schneller erfolgt. Klares Feedback: Kolloide wirken schnell, effektiv und
tiefgreifend.

Sind Kolloide kombinierbar?

Kolloidale Elemente sind in der Regel fast alle kombinierbar. Es gibt nur eine Ausnahme.
Grundsätzlich gilt folgendes: Kolloide führen zu keiner Elementverschiebung, da sie durch andere Nährstoffe nicht beeinflusst werden und andere nicht beeinflussen. Sie sind deshalb auch willkürlich miteinander anwendbar. Die große Ausnahme bildet eigentlich wirklich nur Tantal. Tantal darf mit Silber und Selen nicht direkt kombiniert werden. Hier muss ein Abstand von ca. 15 bis 20 Minuten erfolgen. Wir empfehlen bei Tantal einfach grundsätzlich keine Kombination mit anderen Kolloiden. Dann kann man nichts falsch machen. Alle anderen Elemente können wunderbar kombiniert werden und teilweise ist eine gezielte Kombination einfach auch noch viel erfolgsversprechender. Das absolute Dream-Team kolloidales Silber und Zink kann hier genannt werden. Aber auch kolloidales Silber und Silizium sind herausragend zusammen. In vielen Fällen ist es einfach so, dass eine Kombination mehrere Kolloide den wirklich durchschlagenden und herausragenden Erfolg hat. Man bedenke die Tradition der Kombination von kolloidalem Gold, Eisen und Silber. Wir weisen bei den
einzelnen Kolloiden auch noch darauf hin.

 

 

Sind Kolloide überdosierbar?

Bevor wir diese Frage beantworten können, wieder der Hinweis zur Herstellung, Qualität und
Reinheit. Kolloide mit Protonenresonanz in höchster Qualität und Reinheit hergestellt, können nicht überdosiert werden. Für alle anderen uns bekannten Herstellungsverfahren und Kolloide mit geringer Qualität gilt dies ausdrücklich NICHT. Für die Kolloide von Tec2Future können wir sagen, dass ein Zuviel einfach nicht von der Zelle angenommen und mühelos wieder ausgeschieden wird. Hält man sich an die empfohlenen Mengen, ist eine Überdosierung eh vollständig ausgeschlossen. Aber auch in Erfahrungsberichten mit höheren Dosen haben wir noch nie Probleme oder negative Reaktionen gehabt. Grundsätzlich sollte man bei ausleitenden Stoffen aber vorsichtiger sein und auf sein Körpergefühl hören. Hier gilt auch einfach das Grundprinzip: Weniger ist mehr! Es gibt auch einfach keinen vernünftigen Grund sich hier vollständig mit höheren Mengen zu versorgen, als die empfohlenen, da die Kolloide ja auch ihren Preis haben und der Körper nun mal auch erst einmal verarbeiten und nutzen muss. Ein Zuviel würde ausgeschieden und das wäre ja nicht besonders sinnvoll.

Wie lange nehme ich ein Kolloid ein?

Das liegt natürlich erst einmal am Kolloid selber. Je nach Element kann dies durchaus völlig variieren. Kolloidales Magnesium kann ein grundsätzlicher Begleiter sein, dies würde bei kolloidalem Bismut sicherlich keinen Sinn machen. Man sagt, dass eine Einnahme genauso lange erfolgen sollte, wie es bis zum Verschwinden der Symptome gedauert hat. Dies bedeutet, vergehen von Beginn der Einnahme bis zum Verschwinden der Symptome im Beispiel von kolloidalem Silber 2 Monate, sollte man mindestens 4 Monate kolloidales Silber zuführen. Dann hat sich die Situation in der Tiefe verbessert und stabilisiert. Zu früh aufhören, kann zu Rückfällen führen. Ein halbes Jahr etwa dauert die völlige Remineralisierung bei Magnesiummangel. Manche Erkrankungen bzw. Schwächen erfordern noch längere Begleitung mit Kolloiden wie z.B. HPU/KPU, Histaminintoleranz, Gefäßproblematik, Diabetes und Autoimmunerkrankungen. Manchmal gibt es auch gar keine Symptome, sondern man baut einfach zwei Mal jährlich mit kolloidalem Silber und Zink sein Milieu und Immunsystem auf. Dies ist dann zum Beispiel am sinnvollsten für jeweils mindestens 2-3 Monate.

 

 

Wichtiger Hinweis zum Schluss:

Die hier getroffenen Aussagen beziehen sich ausschließlich auf über Protonenresonanz hergestellt Kolloide in höchster Qualität und Reinheit und sind nicht willkürlich auf andere übertragbar. Kolloide hergestellt mittels anderer Verfahren können hier vollkommen abweichen. Bitte berücksichtigt dies!

Viel Spaß und Erfolg beim eigenen Ausprobieren!

 

Diese Internetseite verwendet Cookies und Google Analytics für die Analyse und Statistik. Wir nutzen Cookies zu unterschiedlichen Zwecken, unter anderem zur Analyse und für personalisierte Marketing-Mitteilungen. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu.  Mehr erfahren